Technologie

Das Verhalten beim Lösen von Rätseln breitet sich in Hummelkolonien aus


Das Rätsellöseverhalten breitet sich in Hummelkolonien aus

Hummeln können lernen, indem sie einer trainierten Biene zusehen, wie sie eine von zwei Möglichkeiten zum Lösen von Rätseln für eine zuckerhaltige Belohnung demonstriert, und dann die Biene kopieren, um das Rätsel auf die gleiche Weise zu lösen. Bildnachweis: Diego Perez-Lopez, PLOS (CC-BY 4.0)

Bienen, die von anderen gelernt haben, waren geschickter und zogen die gelernte Lösung Alternativen vor.

Laut einer am 7. März veröffentlichten Studie lernen Hummeln, ein Rätsel zu lösen, indem sie erfahrenere Bienen beobachten, und diese Verhaltenspräferenz breitet sich dann in der Kolonie austh im Open-Access-Journal PLOS-Biologie von Alice Dorothy Bridges und Kollegen an der Queen Mary University of London, UK.

Soziale Tiere wie Primaten lernen, indem sie andere beobachten, und frühere Arbeiten haben gezeigt, dass einzelne Bienen auf diese Weise Aufgaben lernen können, aber es blieb unklar, ob sich diese neuen Verhaltensweisen dann in der Kolonie ausbreiten würden. Um dies zu untersuchen, testeten die Forscher sechs Hummelkolonien (Bombus terrestris) mit einer Puzzlebox, die durch Drehen eines Deckels geöffnet werden konnte, um Zugang zu einer Zuckerlösung zu erhalten. Die Bienen konnten den Deckel entweder im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn drehen, indem sie auf eine von zwei verschiedenfarbigen Laschen drückten.

Bienen füttern aus der Puzzlebox

Bienen fressen aus einer Puzzlebox, die durch Drücken der blauen Lasche geöffnet wird. Bildnachweis: Alice Bridges (CC-BY 4.0)

Die Forscher trainierten Bienen, eine dieser beiden Lösungen zu verwenden, und ließen diese „Demonstrator“-Bienen dann zusammen mit ungeschulten Bienen in einer Sammelarena frei und filmten sie über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Tagen. Sammelbienen mit einem Demonstrator öffneten mehr Rätselboxen als Kontrollbienen und verwendeten in 98 % der Fälle dieselbe Rätsellösung, die dem Demonstrator beigebracht worden war, was darauf hindeutet, dass sie das Verhalten sozial gelernt haben, anstatt selbst über eine Lösung zu stolpern. In Experimenten, bei denen mehreren Demonstratoren jeweils eine andere Lösung des Rätsels beigebracht wurde, lernten ungeschulte Bienen zunächst beide Methoden, entwickelten aber im Laufe der Zeit zufällig eine Präferenz für die eine oder andere Lösung, die dann in dieser Kolonie dominierte.


Eine Biene öffnet eine Puzzlebox, indem sie gegen die rote Lasche drückt, um den Deckel der Box im Uhrzeigersinn zu drehen. Bildnachweis: Bridges AD et al., 2023, PLOS Biology

Die Studie dokumentiert erstmals die Verbreitung unterschiedlicher Verhaltensansätze zur Lösung des gleichen Problems bei Bienen. Die Ergebnisse liefern starke Beweise dafür, dass soziales Lernen für die Übertragung neuer Verhaltensweisen durch Hummelkolonien wichtig ist, wie dies zuvor bei Primaten und Vögeln gezeigt wurde, sagen die Autoren.

Bridges fügt hinzu: „Das Ergebnis sind Hummeln mit winzigen Gehirnen[{” attribute=””>invertebrates, echo those previously found using similar experiments in primates and birds – which were used to demonstrate the capacity of those species for culture.”

For more on this research, see Bumblebees Learn To Solve Puzzles by Watching Other Bees.

Reference: “Bumblebees acquire alternative puzzle-box solutions via social learning” by Alice D. Bridges, HaDi MaBouDi, Olga Procenko, Charlotte Lockwood, Yaseen Mohammed, Amelia Kowalewska, José Eric Romero González, Joseph L. Woodgate and Lars Chittka, 7 March 2023, PLOS Biology.
DOI: 10.1371/journal.pbio.3002019





Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button